Kaninchenhaltung allgemein

Allgemeines zum Kaninchen

Ganz wichtig ist einzusehen, dass das Kaninchen bis heute, sehr naturverbunden und in seiner Art auch wild geblieben ist. Es ist zuerst mal ein Fluchttier, dass von sich auch als Schutz das Fluchtverhalten in sich trägt. Wenn es sich sehr beschützt und geborgen fühlt und grosses Vertrauen in den Menschen erbringen kann, kommt es gerne zum Menschen und steht ihm sogar hoch und berührt und stubst ihn mit der Nase. Doch dieses "anhänglich sein" an den Menschen ist nicht typisch für das Kaninchen und kann deshalb auch nicht erzwingt werden. Respektieren Sie das natürliche Verhalten der Kaninchen. Sollte es einfach ein gemütlicheren Charakter haben als andere, dann wird es auch mehr Nähe zum Menschen zulassen.

 

GANZ WICHTIG!!!!

 

Tiere sind keine Kinderspielzeuge! Wenn Sie als Familie gesamthaft und als Eltern auch daran interessiert sind, Kaninchen als Haustiere zu halten, dann freuen wir uns auf Ihren Anruf. Sollten Sie als Elternteil jedoch nur den Wunsch Ihres Kindes erfüllen wollen und selber nicht daran interessiert sein, dann möchten wir Sie bitten, sich nicht bei uns zu melden. Unsere Zwergkaninchen sollten nicht unnötig umplatziert werden. Kinder alleine können nie genau wissen, um was es sich handelt und was es bedeutet Kaninchen zu halten. Oftmals ist nur der "jöh-Effekt" dafür zuständig, dass sie Kaninchen wollen. Sie als Eltern müssen ebenfals Interesse daran haben und sich bewusst sein, dass sie sich ebenfalls darum kümmern werden. 

 

Rudelhaltung

Da Weibchen einen sehr ausgeprägten Schwangerschaftstrieb in sich tragen und das monatlich, kann es ab ca 1 jährig (vorallem im Frühjahr) zu sehr belastenden aggressiven hormonell-gesteuerten Verhalten kommen. Die Zippe wird sozusagen hitzig und damit auch ungeduldig und egoistisch. Wenn hier in so einem Fall kein Spätkastrat im Rudel ist, kann das oft zu Bissverletzungen im Rudel untereinander führen, dass wegen Vereiterung und Verunreinigung der Wunden bis zum Tod führen kann. Hier sprechen wir icht von kleinen Bisschen am Rücken. Es kann zu grossen Löchern im Bauch führen oder halb abgerissenen Ohren und Nasen. Wenn Sie also 1 oder mehrere Weibchen halten, müssen Sie darauf achten, dass ihr männlich gewähltes Kaninchen nicht vor der 16. Lebenswoche kastriert worden ist, damit er mit der Hitzigkeit der Weibchen umgehen kann. Es gibt dominantere Burschen und deutlich labilere. Dann gibt es immer ältere Zuchtböcklis, die kastriert werden und die ein grösseres Rudel gut managen. Jungkastrate (kastriert vor der 12. Lebenswoche) lassen sich ohne Weibchen auch in grösseren Rudeln untereinander sehr gut halten. Jedoch können Sie keine hitzigen Weibchen managen. Man kann jedoch Frühkastrate mit Spätkastraten zusammen halten. Auch Frühkastrate mit einem unkastrierten Böckli kann auf die Dauer sehr gut funktionieren (führen wir so in unserer Zucht). 

 

Lassen Sie sich bitte klar beraten damit Sie ein tolles Rudel aufbauen können. Tel. 078 666 57 12

Beratung SFr. 80.-  in der Stunde. Wird in Rechnung gestellt. 

 

Jungtiere / ältere Tiere

Integrationsfragen sind offen. Es gibt keine Grundregeln zwischen jüngeren und älteren Tieren. Ältere Spätkastrate die plötzlich alleine sind, lassen sich im Normalfall immer wieder integrieren, sei es mit einzelnen oder mehrere Häschen, sofern es nicht andere Spätkastrate sind. Handelt es sich um ein Weibchen, dann empfehlen wir einen Spätkastrat dazu zu tun, weil die Dominanz einer Häsin deutlich erhebt sein kann. Der Kastrat sollte mindestens 8 Montate alt sein und nicht vor der 25. Lebenswoche kastriert. Das ist ganz wichtig. Am besten wählen Sie einen ehemaligen Zuchtbock aus. Der müsste mindestens 2 Wochen kastriert sein, bevor man ihn zum Weibchen tut (wegen Deckgefahr).  

 

Haltung allgemein

Innen, wie Aussenhaltung kann für ein Kaninchen bedeutsam und gerecht gestaltet werden. Es gibt Charakter, die lieber das Zusammenleben mit den Menschen drinnen bevorzugen und sehr anhänglich sind, gerne auf dem Sofa kuscheln und TV mitgucken, dann gibt es die Buddler, die lieber alles auf den Kopf stellen und draussen rumtoben müssen um glücklich zu sein. Kein Kaninchen gleicht dem anderen und so sind auch seine Vorlieben. Der Kontakt zu unseren Kaninchen ist ein wichtiger Teil, den wir so gut wie möglich erfüllen. Sie alle sind Kleinhunde gewöhnt und auch Katzen. Wir tolerieren keine reine Käfighaltung, die nur knappe 1m20 oder 1m60 auf 80cm oder weniger aufweisen, egal ob innen oder aussen. Ein Kaninchen muss springen und sich genügend bewegen können. Deshalb fragen wir nach der Haltung und verlangen auch Bilder dazu. In gegebenen Fällen überprüfen wir die Haltung bei Ihnen vor Ort.  

Innenhaltung

 

Innenhaltung berechnet für 2 Kaninchen: Käfig mindestens 150cm x 80cm mit Tablar für einen 2. Stock, dazu einen Auslauf der mindestens  8 m2 beträgt damit sie rumspringen können (Teppich bei rutschigen Böden). Achtung: Kaninchen knabbert alles gerne an, d.h. vorallem Kabel. Es muss eine kabelfreie Zone geschaffen werden und auch pflanzenfrei sowie korbfrei (oft Hyazinthengeflecht, ist giftig für die Kaninchen).

 

Zur Stubenreinheit hat uns Vanessa einen Beitrag geschrieben. Hier an dieser Stelle möchte ich Vanessa für Ihre liebevolle Tierhaltung und Ihre textliche Mithilfe von Herzen danken. Die Bilder zu dem Beitrag sind Eigentum von Vanessa und dürfen nicht ohne ihre Genehmigung weiterverwendet werden!

 

Kaninchen stubenrein bekommen von Vanessa

" Eigentlich kann jedem Kaninchen die Stubenreinheit antrainiert werden. Es kann wenige Tage bis zu Wochen und sogar Monate dauern, bis ein Kaninchen stubenrein ist. Dies ist immer sehr individuell. Manche Kaninchen sind aber auch kleine Ferkel und lernen es nie vollständig. Je früher man mit dem Training beginnt umso besser. Doch generell ist es immer möglich, damit anzufangen. Kastrierte Kaninchen sind einfacher stubenrein zu bekommen, da sie bessere Manieren bei der Reviermarkierung haben (geringeres Dominanzverhalten). Der wichtigste Gegenstand für das Antrainieren der Stubenreinheit ist die Toilette. Finden Ihre Kaninchen die Toilette nicht angenehm, werden sie sie auch nicht akzeptieren. Bitte kaufen Sie keine Nager- oder Kaninchentoiletten aus dem Handel, denn die sind viel zu klein. Am besten eignen sich Katzentoiletten mit, oder ohne Haube. Manche Kaninchen fühlen sich sicherer und nutzen die Toilette auch gerne als Versteck, wenn sie eine Haube hat. Ausserdem sind Toiletten mit einem etwas höheren Rand praktisch, wenn das Kaninchen gerne buddelt. Als Einstreu für die Toilette kann man normales Einstreu, wie auch für den Nagerstall verwenden. Verwenden Sie bitte kein Katzenstreu, denn das kann tödlich enden. Das Wichtigste ist, die Toilette mit viel Heu und gegebenenfalls auch Stroh zu füllen. Denn Kaninchen verrichten ihr Geschäft währendem sie Fressen.Anfangs sollten die Kaninchen immer wieder gelobt und belohnt werden, zum Beispiel mit Leckereien und Streicheleinheiten, wenn sie in der Toilette hocken. Manchen Kaninchen muss man beim ersten Mal reinhüpfen etwas ermutigen. Um nachzuhelfen, legen Sie für den Anfang etwas dreckiges Streu vom Stall in die Toilette, damit sie nicht so neutral riecht und die Kaninchen den Geruch etwas erkennen. Es ist sehr hilfreich, wenn die Kaninchen für den Anfang nicht ein riesen Revier haben, sondern in einem abgetrennten, genug grossen, Bereich leben, um stubenrein zu werden. Auf diese Art lernen sie schneller, wo sie ihr Geschäft hinmachen sollen und wo nicht. Sehr wichtig ist es, Köttel und Urin der neben der Toilette gelandet ist so schnell wie möglich aufzuputzen und in die Toilette zu versorgen. Die Köttel schmeisst man einfach rein und den Urin wischt man mit einem Papiertuch auf, welches man anschliessend in die Toilette legt. Anschliessend ist es wichtig, den Ort wo sie hin uriniert haben gründlich zu neutralisieren (es gibt in Tierläden Reiniger die Tierurin neutralisieren, doch auch Salatesssig funktioniert sehr gut) damit sie nicht mehr dort hinmachen. Falls Sie eines Ihrer Kaninchen mal beim urinieren am falschen Ort erwischen, heben Sie es direkt auf und setzen Sie es direkt in die Toilette. Je konsequenter man mit der Sauberkeit im Gehege ist, umso schneller lernen es die Kaninchen. Bei Innenhaltung ist es das Beste, saugfähige Unterlagen wie Teppiche o.ä. bis zur Stubenreinheit zu entfernen, da diese auch gerne als Toilette benutzt werden. Trotz Stubenreinheit kann es sein, dass manche Kaninchen auf Ihr Sofa oder Ihr Bett Kötteln oder Urinieren, besonders dann, wenn sie sich zeitlich auch ein bisschen vergessen. Deshalb achten Sie darauf, dass Sie die Kaninchen nach einer gewissen Zeit zurück in die Toilette setzen. Vielleicht gibt es schon einen Ort, meistens sind es Ecken, wo Ihre Kaninchen bevorzugt hinmachen ? Dann ist dieser der genau richtige Ort für die Kaninchentoilette. Am beste ist es, wenn man mehrere platziert. Je grösser das Revier und je mehr Kaninchen, umso mehr Toiletten werden benötigt. Sind Sie sich nicht sicher mit der Platzierung, können sie sich selber mal eine geeignete Ecke aussuchen und schauen, ob sie akzeptiert wird. Ist eine Toilette einmal akzeptiert, sollte sie aber nicht mehr bewegt werden, bis die Kaninchen stubenrein sind. Auch nachdem sie stubenrein sind und die Toilette bewegt wird, kann es sein das sie wieder Angewöhnungszeit brauchen und die alte Ecke zuerst wieder bevorzugt wird. Anfangs ist es wichtig, die Toilette nicht komplett zu reinigen, damit sie nicht zu neutral riecht. Später kann man sie normal, wie auch den Stall, komplett reinigen. Es ist zu empfehlen sie öfters mit Wasser und Käfigreiniger oder Salatessig zu behandeln, um die hartnäckigen Flecken etwas zu entfernen. Im grossen und ganzen muss man aber die Toiletten um einiges öfters als den Stall reinigen. Das ständige Nachfüllen des Heus, und/oder auch Strohs ist ebenfalls wichtig.

 

Um Kaninchen stubenrein zu bekommen braucht es viel Geduld. Jedes Kaninchen ist individuell und lernt nicht gleich schnell, jedoch sind Kaninchen sehr intelligente Tiere und begreifen meist schnell was sie tun sollen. Jedoch sollte man auch nichts erzwingen.

 

Vielen Dank an Vanessa : Amour & Louie (bitte folge dem Link) 

Gerne stellen wir auch Bilder zur Ansicht, die eine faire Innenhaltung erlaubt:

Aussenhaltung

Aussenhaltung berechnet für 2 Kaninchen:

 

Käfig mindestens 150cm x 80cm mit Tablar für einen 2. Stock oder Gartenhäuschen mit den Bodenmassen 1.80 x 1.80cm . Dazu einen Auslauf der mindestens 8 m2 beträgt, damit sie rumspringen können.

 

Bei der Aussenhaltung müssen Sie unbedingt darauf achten, dass es marder-, fuchssicher sowie

 

Ganz Wichtig:

 

ein Marder, Greiffvogel, Fuchs oder anderes Raubtier kann lebensbedrohlich sein für ein Kaninchen. Stellen Sie daher ganz sicher einen Auslauf zur Verfügung der tagsüber und nachts einbruchsicher ist. Marder reissen auch an Zäunen und Drähten und Füchse sind sehr schlau wenn es um das Oeffnen von Klappen oder Türen geht. Füchse im übrigen gute Springer und können über 1m50 hohe Zäune springen. Wir beraten Sie gerne ausführlich zu Ihrer Haltung. 

 

ACHTUNG: BILLIG - KÄFIGE IM INTERNET UND IM GROSSHANDEL

Die angebotenen günstigen Käfige aus Holz mit Metall oder nur aus Metall sind weder Marder- noch Fuchssicher! Die Gitter können verbogen und die Türfallen geöffnet werden! Wir verweisen deutlich auf Ihre Verantwortung hin, alles sicher genug vorzubereiten, bevor ein Kaninchen bei Ihnen einzieht. Doppel gesichert ist besser! 

 

Gerne zeigen wir Ihnen Bilder von gut durchdachten Kaninchenställen die von der Grösse wie vom ganzen Aufbau her sehr gut sind!

Aussenhaltung: bitte besuche noch folgenden Link: https://kaninchenstallwelt.de/kaninchenstall-marder-sicher-machen/

Innenhaltung: bitte besuche auch folgenden Link: https://kaninchenstallwelt.de/innenhaltung-kaninchen-in-der-wohnung-halten-2/

Wichtig zu wissen

Nach persönlicher Rücksprache abgeklärt: Das Tierschutzgesetzt Schweiz, kann wegen den Vereinszüchtern die Einzelhaltung nicht verbieten. Sie fordert jedoch inständig auf, (siehe Tierschutz Verordnung), dass eine Gruppenhaltung von mindestens 2 Kaninchen eingehalten wird, weil die Kaninchen sehr soziale Tiere sind und allein gehalten psychisch leiden. Es gibt natürlich auch hier Notfälle oder Ausnahmesituationen, in denen ein Verhalten eines Kaninchens auffällig ist und ein Rudelhalten unmöglich wird, auch krankheitshalber kann es solche Ausnahmesituationen geben. Dennoch: wenn Sie sich Kaninchen anschaffen, dann bitte mindestens zu zweit, denn auch wir Menschen leben mehrheitlich gerne in Gesellschaft. Vielen Dank für den Respekt dem Tier gegenüber. Achtung: Meerschweinchen sind nicht die geeigneten Sozialpartner für Ihr Kaninchen. 

Download
Tierschutz Verordnung Kaninchen
kaninch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 306.4 KB